Marburger Verhaltenstraining

Marburger Verhaltenstraining

 

 

 

 

Das Marburger Verhaltenstraining (Abkürzung: MVT) ist ein Gruppentraining nach einer Methode des Marburger Schulpsychologen Dieter Krowatschek.

Beim MVT werden vor allem die sozialen Fertigkeiten der Kinder gefördert, aber auch die Konzentrations- und Merkfähigkeit geschult.

Die Inhalte des Gruppentrainings umfassen in einer festgelegten Vorgehensweise:

  • dynamische Spiele
  • Entspannungsgeschichten
  • Übungen für Konzentration, Merkfähigkeit, Motivation und Interaktionsfähigkeiten

 

 

Entspannung:
Für viele Kinder ist es sehr schwierig, zur Ruhe zu kommen. Mit Hilfe von Fantasiereisen lernen sie hier, sich zu entspannen.

 

Selbsteinschätzung:
Was kann ich gut, wo habe ich Schwierigkeiten? Was denken andere von mir? Was passiert mit mir, wenn ich mich aufrege / mich freue/ mir Sorgen mache? Solche und andere Fragen werden mit den Kindern in Übungen bearbeitet.

 

Selbstbewusstsein:
Im MVT lernen die Kinder, Probleme selbstständig anzugehen, dass ein Fehler keine Katastrophe ist (man kann ihn ja verbessern) – und dass sie vieles schon ganz gut können. Auf diese Weise wird ihr Selbstbewusstsein gestärkt, und sie sind eher bereit, weiterzulernen.

 

Umgang mit Wut und Konflikten:
Was passiert, wenn ich wütend werde? Wie kann ich mich wieder „abregen“? Was kann ich noch tun, statt einfach zuzuschlagen? Im MVT werden viele Übungen und Experimente zum Thema Wut durchgeführt. Die Kinder Lernen in kleinen Schritten, wie man sich bei einem Konflikt verhalten kann.

 

Motivation:
Das MVT macht vielen Kindern Spaß. Deshalb geben sie sich Mühe und lernen vieles, was sie sonst nicht einmal versucht hätten.

 

Konzentration:

In spielerischen Übungen werden Konzentration, Ausdauer, Geschicklichkeit und das Gedächtnis trainiert.